für internationale Buch- und Schriftkunst

 


lo

  Ausstellung


  Dies ist die Website der Vereinigung »Freunde des Klingspor Museums« e.V. in Offenbach am Main.

Hier geht es zur offiziellen Seite des Klingspor-Museums im Portal der Stadt Offenbach am Main



 


 

Besuchen Sie unser digitales Archiv von 6.055 Schriftkünstlern und -designern

Besuchen Sie unser digitales Archiv der Schriftgiessereien

Liste von Bleisatzschriften, die heute digital verfügbar sind.

Handbuch der Schriftarten (Seemann)



 
Hier geht es zum elektronischen Katalog der Bibliothek des Klingspor-Museums


       
      Öffnungszeiten der Ausstellungen
Di, Do, Fr 10 - 17 Uhr
Mi 14 - 19 Uhr
Sa, So 11 - 16 Uhr
(Mo geschlossen)
1. Januar, Faschingsdienstag, Karfreitag, 1. Mai,
3. Oktober, 24., 25. und 31. Dezember geschlossen.
Bibliothek geschlossen vom 23. Dezember 2013 bis 5. Januar 2014.


Das Klingspor-Museum zeigt ausschließlich Wechselausstellungen zur internationalen Buch- und Schriftkunst des 20. / 21. Jahrhunderts.
Unseren Sammlungsbestand können Sie in der Bibliothek einsehen: montags bis freitags nach Absprache, telefonische Anmeldung unter 069 / 80 65 – 20 65 und – 20 66.
       


 
Herzliche Einladung zur Teilnahme am Rudo Spemann-Preis 2015
Am 14. Juli 2015 wird der Rudo Spemann-Preis in Höhe von 2.500 Euro für eine schriftkünstlerische Arbeit vergeben. Mit diesem Preis erinnert die Stadt Offenbach am Main an den 1947 in Kriegsgefangenschaft gestorbenen Schriftkünstler Rudo Spemann, dessen gesamter künstlerischer Nachlass von der Familie dem Klingspor-Museum übergeben wurde.
An dem Wettbewerb können sich alle diejenigen beteiligen, die sich nachweislich in einer graphischen/schriftgraphischen Ausbildung befinden.
Weitere Infos:  http://www.offenbach.de/offenbach/themen/unterwegs-in-offenbach/kultur/klingspor-museum/article/spemannpreis2015.html
Kontakt: klingspormuseum@offenbach.de


 


Unsere Ausstellungen

         


   

 

 








d


 

Umbaupause vom 16. Februar bis 4. März
Da wir die Ausstellung "Handverlesen – Künstlerbücher aus der Universitätsbibliothek Frankfurt" (Eröffnung: 4.3., 19 Uhr) aufbauen, bleiben unsere Ausstellungsräume bis zum 4.3. geschlossen.


Demnächst: Handverlesen – gehobene Künstlerbuchschätze aus der Universitätsbibliothek Frankfurt
Ausstellung im Klingspor-Museum vom 5. März bis 3. Mai 2015,
Eröffnung: Mittwoch, 4. März, 19 Uhr
Die Universitätsbibliothek Frankfurt besitzt ungeahnte Schätze, die nur selten der Öffentlichkeit präsentiert werden. Ihre Sammlung wertvoller moderner Bücher umfasst bibliophile Ausgaben, Pressendrucke, Mappenwerke, Künstlerbücher und -zeitschriften. Studierende des kunstgeschichtlichen Instituts der Universität Frankfurt haben unter der Leitung von Dr. Viola Hildebrand-Schat diese Bestände gesichtet und die Künstlerbücher im engeren Sinne erfasst mit dem Ziel, das Künstlerbuch als eigenständige Kunstgattung in den Fokus kunsthistorischer Aufmerksamkeit zu rücken. Das Projekt wird in einer Ausstellung präsentiert, die einen Einblick in die umfangreiche Künstlerbuchsammlung gibt.
Mehr hierzu auf dem PDF


 


       



 







 

 













 


Unser Programm im März 2015

Mittwoch, 4. März , 19 Uhr. Eröffnung der Ausstellung "Handverlesen". Künstlerbuchschätze aus der Universitätsbibliothek Frankfurt.

Freitag, 6. März, 14 Uhr. Buch des Monats. Hans Eckert, Bibliothekar an der Universitätsbibliothek Frankfurt, führt durch die aktuelle Ausstellung "Handverlesen – Künstlerbücher und Pressendrucke aus der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg Frankfurt am Main".  Die UB Frankfurt sammelt seit den 1960er Jahren neben anderen bibliophilen Ausgaben auch Künstlerbücher. Das Spektrum reicht von originalgrafischen Interpretationen literarischer Texte über die Verwendung und Bearbeitung außergewöhnlicher Materialien bis hin zu aufwändig gestalteten Unikatbüchern. Im Rahmen der Führung wird als eines der herausragenden Werke der Ausstellung  David Hockneys Meisterwerk "Six Fairy Tales from the Brothers Grimm" (London: Petersburg Press, 1970) präsentiert.  Das großformatige, mit zahlreichen Original-Radierungen illustrierte Buch stellt mit seiner Vielschichtigkeit und seinen versteckten kunsthistorischen Bezügen eine Verbindung sowohl zwischen Literatur und Kunst  als auch zwischen Vergangenheit und Gegenwart her. Eintritt: 4 Euro, Mitglieder: 2 Euro

Samstag, 7. März , 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Familiennachmittag. Experimentelles Drucken. Offener Workshop für Familien mit Kindern ab 5 Jahren. Eintritt 2,50 Euro 

Sonntag 8. März, 11.30 Uhr. Studentische Führung durch die Ausstellung "Handverlesen". Claudia Pink, Goethe-Universität: Die Funktionsweisen der Künstlerbücher. Eintritt + 1,50 Euro

Donnerstag, 12. März, 20 Uhr, Theater t-raum zu Gast im Klingspor-Museum. Heute Abend: Lola Blau. Musical für eine Schauspielerin von Georg Kreisler. Lola Blau erzählt die Geschichte einer jungen, talentierten, jüdischen Schauspielerin, die 1938 aus Ihrer Heimat Österreich vertrieben wird, sich in Schweizer Nachtlokalen mit Tingel-Tangel über Wasser hält, in die USA emigriert, in Hollywood Erfolge feiert und 1950 hoffnungsvoll heimkehrt. Eintritt 12 Euro

Sonntag 15. März, 11.30 Uhr. Studentische Führung durch die Ausstellung "Handverlesen". Sandra Gwozdz, Goethe-Universität: Das künstlerische Druckwerk. Eintritt + 1,50 Euro

Freitag, 20. März, 19 Uhr, Ornament, Bild und Bedeutung. Vortragsreihe. Ornament im Barock. Vortrag von Anton Würth. Eintritt + 1,50 Euro
Samstag 21. März, 19 Uhr, Berührungs...e oder eine Lesung zu Künstlerbüchern. Die Studenten des Kunstgeschichtlichen Instituts der Goethe-Universität Sandra Gwozdz, Katharina Baumecker, Matthäus Kania und Evgeniya Genadieva lesen aus den Werken vor. Eintritt + 1,50 Euro
Freitag, 27. März, 19 Uhr, Ornament, Bild und Bedeutung. Kreisgebilde, gefüllt oder leer – zwischen Hildegard von Bingen und Anton Würth. Vortrag von Dr. Stefan Soltek. Eintritt + 1,50 Euro








d

 

 

d

 

 

 

d




 

 



 


 



 


 


 


 





 


 


 








 


 


Informationen zum Gewinner des Rudo-Spemann-Preis 2011



 


 


  H. N. Werkmann. Vortrag von Wolfgang Glöckner. Redemanuskript als PDF

H. N. Werkman – Person, Werk und Echo in Deutschland
Vortrag von Wolfgang Glöckner im Klingspor-Museum am 29. Oktober 2008
Hendrik Nicolaas Werkman (1882 – 1945) war ein holländischer Drucker, Typograph und Maler. Seit 1923 experimentierte er mit typographischen Materialien und schuf avantgardistische Drucke. Während des Zweiten Weltkrieges druckte er die Reihe „De blauwe Schuit“, die zum geistigen Widerstand aufrief. Kurz vor Kriegsende wurde er durch den Sicherheitsdienst verhaftet und auf deutschen Befehl hin erschossen.
Der deutsche Holzschneider HAP Grieshaber lernte im Frühjahr 1957 anläßlich seines Besuches im Amsterdamer Stedelijk Museum Werkmans Arbeiten durch Willem Sandberg kennen. Die Drucke beeindruckten ihn tief und gaben ihm Inspiration für sein eigenes Werk. 1968 gelang es dem Klingspor-Museum eine umfangreiche Werkman-Sammlung zu erwerben. Wolfgang Glöckner beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Werk Werkmans und hat sich durch Publikationen einen Namen als Kenner Werkmans und Grieshabers gemacht.



  Professor Wolf Spemann hatte für die Freunde des Klingspor-Museums
einen Vortrag über Josef Beuys gehalten.

Lesen Sie hier Herrn Spemanns Redemanuskript mit Abbildungen als PDF


 
Die Kunst der Form gewordenen Sprache – Werner Schneider

Am 19. April 2010 eröffneten Wiesbadens Oberbürgermeister Dr. Helmut Müller und Professor Dr. Wolf Spemann die Ausstellung "Die Kunst der Form gewordenen Sprache" im Rathausfoyer der hessischen Landeshauptstadt. Bis zum 14. Mai werden Arbeiten des Schriftkünstlers und Designers Werner Schneider gezeigt, der auch in der Sammlung des Klingspor-Museums vertreten ist.
Lesen Sie hier die Eröffnungsrede Prof. Dr. Wolf Spemanns.


 


 


 


 
Impressum

Vorstand:
Barbara Levi-Wach (Vorsitzende)
Gerhard May (stellvertretender Vorsitzender)
Viola Hildebrand-Schat (Öffentlichkeitsarbeit)
Eva- Maria Ellmerich (Schatzmeisterin)
Christel Reichenbach (Schriftführerin )
Otmar Hoefer (verantwortlich Webseite)
Irmgard Bernbeck
Ulrich Bernbeck
Hans Eckert
Dr. York A. Haase
Klaus Harwerth
Reinhard Keller

Vereinsregister: VR 687 beim Amtsgericht Offenbach am Main

Vereinigung »Freunde des Klingspor Museums« e.V.
Herrnstrasse 80, 63065 Offenbach am Main
Telefon 069 8065 2164, www.klingspor-museum.de
E-Mail freunde@klingspor-museum.de




 


 










 


 


 


 


 


 


  Eine Produktion der "Freunde des Klingspor Museums e.V." in Offenbach am Main.
Ehrenamtlich erstellt von Otmar Hoefer und Hans Reichardt,
2001 - 2014