für internationale Buch- und Schriftkunst

lo
Die Jahresprogramme 2014
im Klingspor-Museum



Herzlich Willkommen!
Hier das Programm auch als PDF

AUSSTELLUNGEN 2014


Bis 2. März 2014
Kinderwelten. 58. Internationale Kinderbuchausstellung
Wege zu Bčchner

15. März bis 11. Mai 2014
Schwungvoll. Karlgeorg Hoefer zum
100. Geburtstag
Hoefers breitgefächertes Oeuvre umfasst sowohl
freie kalligraphische Arbeiten als auch angewandte
Arbeiten: Typedesign, Entwčrfe fčr Tapisserien und
Fenster. Über Jahrzehnte prägte er als Lehrer den
Schriftunterricht an der Offenbacher Hochschule fčr
Gestaltung und grčndete die Schreibwerkstatt fčr
Jedermann
in Offenbach. Neben den Exponaten aus
den reichhaltigen eigenen Beständen sind Arbeiten
aus dem "Karlgeorg und Maria Hoefer-Archiv" aus Offenbach-Rumpenheim zu sehen.

15. März bis 11. Mai 2014
Glanzvoll. Werke von Rudolf Koch
und Alfred Kubin
Ein einzigartiger Schatz des Museums sind die
Schriftteppiche des renommierten Schriftkčnstlers
Rudolf Koch und seiner Werkstatt. Die großformatigen
Tapisserien mit biblischen Texten konnten im
letzten Jahr aufwendig restauriert werden. Eine weitere
Zimelie ist die Folge von Original-Federzeichnungen
zu „Der Prophet Daniel“ von Alfred Kubin
aus dem Jahr 1913. Sie konnte mit Hilfe eines
Spendenaufrufs
des Magazins „ Ars pro toto“ der Kulturstiftung
der Länder restauriert werden. Den österreichischen
Zeichner und Illustrator Alfred Kubin
(1877-1959) zeichnen seine bedrohlich wirkenden
symbolischen
Bildwelten aus.

10. Mai bis 13. Juli 2014
Diskrepant. Bernd Fischer: Menschen.
18 Porträts und Texte
Bernd Fischer thematisiert die Diskrepanz zwischen
(freundlicher) Physiognomien und kriminellem
Handeln. Er stellt dies anhand ausgewählter
Lebensläufe und Porträts auf 18 Tafelbildern
dar. Ihre Original-Abbildungen wurden von Bernd
Fischer
mehrfach verfremdet, um die Verčbung von
Verbrechen wider die Menschlichkeit als potenziell
menschlich-inhärente Eigenschaft zu erkennen.
Zur Ausstellung gibt es ein Begleitprogramm aus
Vorträgen
und Fčhrungen, u. a. mit der Philosophin
Dr. Bettina Stangneth und dem Psychoanalytiker
Prof. Dr. Hans-Jčrgen Wirth.

21. Mai bis 13. Juli 2014
Freiheitlich. Graphische Kunst aus dem
Besitz der Mitglieder der Na turFreunde
in Offenbach
Die NaturFreunde Offenbach öffnen aus Anlass ihres
100. Geburtstages ihre Schränke und zeigen
ihre illustrierten Bčcher und Graphiken. Als Teil
der Arbeiterbewegung begriffen die Mitglieder der
NaturFreunde Kunst als Form gesellschaftlicher
Auseinandersetzung aber auch als Möglichkeit der
Emanzipation und der kulturellen Teilhabe. Arbeiten
von Käthe Kollwitz und Frans Masereel, HAP Grieshaber
oder Gertrude Degenhardt zeugen von der
Sammelleidenschaft und dem Engagement der Mitglieder
und unterstreichen den Anspruch, die Kunst
„von der Straße her“ gesammelt allen Schichten zugänglich
zu machen.

30. Juli bis 14. September 2014
Entgrenzt. Kčnstlerbčcher von
Veronika Schäpers
Veronika Schäpers gehört zu den Protagonistinnen
des zeitgenössischen Kčnstlerbuches. Ihre
Arbeiten sind ungewöhnlich: konzeptionell und
dabei gleichzeitig auch äußerst sinnlich. Keines
ihrer Bčcher gleicht dem anderen, gemeinsam
ist ihnen nur die perfekte handwerkliche Verarbeitung
raffinierter Materialien. Von 1997 bis 2012
lebte Veronika Schäpers in Japan. In vielen ihrer
Arbeiten setzt sie sich mit der japanischen Kultur
und Phänomenen des japanischen Alltagslebens
auseinander und schlägt so eine Brčcke zwischen
östlicher und westlicher Kultur.

30. Juli bis 14. September 2014
Bewegend. Seelenbilder - Kalligraphien
von Eva Aschoff
Eva Aschoffs (1899 – 1969) Kompositionen aus Malerei
und Schrift sind gleichsam auf Papier gebannte
Meditationen. Ihre Arbeiten, die den Einfluss japanischer
Kalligraphie zeigen, sind stilistisch einzigartig.
Die renommierte Buchbinderin, die bei Ernst
Schneidler Schrift studiert hatte, legte den Schwerpunkt
ihrer Arbeit auf Pappbände, die sie mit unikaten
Buntpapieren versah. Monotypien, oftmals mit
Pastellkreiden čberarbeitet, bilden auch den Fond
ihrer Schriftkunst. Dank einer Schenkung wurde die
Sammlung 2011 erheblich erweitert.

1. Oktober bis 23. November 2014
Nordseits. Buchkunst aus Finnland
Finnland ist Partnerland der diesjährigen Frankfurter
Buchmesse. Die Ausstellung möchte das
finnische Kčnstlerbuch, das hierzulande noch weitgehend
unbekannt ist, vorstellen. Tatjana Bergelt
kuratiert die Ausstellung. Die arrivierte Buchkčnstlerin
aus Deutschland hat seit einigen Jahren ihren
Lebensmittelpunkt in Finnland und ist bestens mit
der finnischen Buchkunstszene vernetzt.

1. Oktober bis 23. November 2014
Schiffsholz für den Sänger. Das Kalevala-Projekt. Raumgreifende Buchskulpturen von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries.
Finnlands Epos über den Urvater und das Land Kalevala lebt auf in den Büchern und Skulpturen der Künstlerin und des Bildhauers. Eindringlich in ihrer Stofflichkeit und Farbgebung, öffnen sie Bühnenräume, die den Mythos vergegenwärtigen. Skulptur und Buch – visuell greifbare Verweilzeichen innehaltender Lesart.



5. Dezember 2014 bis 15. Februar 2015
Kinderwelten. 59. internationale
Kinderbuchausstellung
Die schon traditionelle Bilderbuchausstellung von
Neuerscheinungen aus vielen Ländern bietet Lesespaß
und Augenschmaus fčr Kinder und Erwachsene.
Die Vielzahl der Themenstellungen und die unterschiedlichsten
Bildsprachen machen das Bilderbuch
immer wieder aufs Neue reizvoll.

14. Dezember 2014 bis 15. Februar 2015
Eröffnend. Aspei – Literatur und Kunst
aus Ost und West
Aspei ist eine Vereinigung von Kčnstlern und
Schriftstellern, die den Austausch von Literatur
und Kunst zwischen Ost und West fördern. Die Ausstellung
zeigt Arbeiten von Kčnstlern aus Georgien
und Russland, die es hier noch zu entdecken gilt. Die
Arbeiten bewegen sich im Bereich von Wort, Grafik
und Installation.

 

Veranstaltungen
1. Freitag im Monat, 14 Uhr
Buch des Monats
Eintritt 2,50 €, Mitglieder 1,50 €
Dienstag, 14., 21., 28. Januar, 4., 11., 18.
Februar, 19 Uhr und Sonntag, 23. Februar, 11 Uhr
Vorlesungsreihe. Illuminierte
Ha ndschriften als Quelle der Inspiration
zeitgenössischer Buchgestaltung
Priv. Doz. Dr. Viola Hildebrand-Schat
Welche Fčlle an Gestaltungsmöglichkeiten die verschiedenen
Buchtypen des Mittelalters bieten, lässt
sich oft nur ausschnitthaft erfahren. Eine Folge
von sieben Vorträgen sucht Einblick zu geben in die
Darstellungsmodi, die fčr klerikale wie auch weltliche
Texte relevant waren. In einer abschließenden
Gesamtschau
wird die von den mittelalterlichen Darstellungsformen
ausstrahlende Inspiration an Beispielen
des aktuellen Kčnstlerbuches nachvollzogen.

Samstag, 15. Februar, 14. Juni,
25. Oktober und 6. Dezember, 11 bis 17 Uhr
Die Sa mstagswerkstatt –
Ich mache ein Buch
Erwachsenenkurse mit Marianne Vogel

Donnerstag, 20. Februar, 20 Uhr
Knock oder der Triumph der Medizin
Ensemble des t-raum, Offenbach
In der Reihe Theater im Klingspor in Zusammenarbeit
mit dem Kulturbčro der Stadt Offenbach. Komödie
von Jules Romains, Eintritt: 12 €. Zuvor: 19.30 Uhr
Präsentation ausgewählter Werke der Museumssammlung
zum Thema Medizin im Kčnstlerbuch mit
Dr. Stefan Soltek, Eintritt: 5 €. Beide Veranstaltungen
können auch separat besucht werden, Eintritt fčr beide
Veranstaltungen: 15 €

Freitag, 7. März, 19 Uhr
Vortragsreihe. Schrift Kunst in Rom
Dr. Kerstin Appelshäuser-Walter
Die Spanische Treppe in Rom wird in den 20er Jahren
des 18. Jahrhunderts gebaut. Die große Inschrift
an ihrer kompositorisch nicht gerade belanglosen
Stelle verweist jedoch auf das Jahr 1661. Warum?

Samstag, 29. März, 30. August,
22. November, 15 bis 17 Uhr
Ma chArt
Marianne Vogel oder Stefan Soltek stellen Werke
aus dem Bestand vor und leiten die Besucher im
praktischen Prozess an, Aspekte des Werkes nachzuempfinden
und zu vertiefen. Eintritt + 1,50 €

Mittwoch, 9. April
… mit lustigen Brčdern …
Zum 80. Todestag von Rudolf Koch.
Programm folgt.

Samstag, 10. Mai, ab 19 Uhr
Na cht der Museen

Donnerstag, 15., 22. Mai, 5., 12. Juni,
3., 10. Juli jeweils 19 Uhr
und Sonntag 13. Juli, 11.30 Uhr
Vortragsreihe zur Ausstellung
Bernd Fischer: Menschen

Mittwoch, 25. Juni, 19 Uhr
Kunst als Wa ffe und Aneignung.
Geschichte einer kulturellen
Emanzipation der Arbeiter.
Prof. Dr. Jochen Zimmer – Universität Duisburg
Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Von der Straße
her. Graphische Kunst aus dem Besitz der Mitglieder
der NaturFreunde in Offenbach“.

Freitag, 11. Juli, 19 Uhr
Vortragsreihe. Schrift Kunst in Rom
Dr. Kerstin Appelshäuser-Walter
In den Mosaiken in S. Maria in Trastevere in Rom
bezeugen nicht nur der Inhalt der Darstellung und
der Inschriften, sondern auch deren Anbringungsorte
ihre visualisierte Bindekraft. Warum?“

Sonntag, 13. Juli, 16 Uhr
125 Ja hre Ma sereel
Vortrag zu Frans Masereel und seinen Arbeiten im
Bestand des Klingspor Museums

Samstag, 6. September, 15 Uhr
Programm zum 10. Todestag von Paul Stein
Lesung und Präsentation aus den Skizzenbčchern im
Museumsbestand

Freitag, 10. Oktober, 19.30 Uhr
Pa pierboote. Der Abend der
Buchkčnstler und -kčnstlerinnen
Eintritt frei. Spenden erbeten


Informationen

Bibliothek
Öffentlicher Zugang zu den Sammlungsbeständen
des Museums. Montags bis freitags, Anmeldung
erwčnscht.
Telefon 069 8065-2066 und -2065
Kontakt
Klingspor Museum Offenbach
Herrnstraße 80, 63065 Offenbach am Main
Telefon 069 8065-2164 und -2954
www.offenbach.de/klingspor-museum
Leitung: stefan.soltek@offenbach.de
Verwaltung, Kinderbuch: elke.rauer@offenbach.de
Bibliothek: stephanie.ehret@offenbach.de
helga.horschig@offenbach.de
martina.weiss@offenbach.de
Museumspädagogik: dorothee.ader@offenbach.de

Öffnungszeiten
Dienstag, Donnerstag, Freitag 10 bis 17 Uhr, Mittwoch
14 bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen
11 bis 16 Uhr.

Geschlossen: montags und 1. Januar, Fastnachtdienstag,
Karfreitag, 1. Mai, 3. Oktober, 24., 25., 31.
Dezember, sowie zwischen den Ausstellungen; davon
ausgenommen ist die Nutzung der Bibliothek.

Eintritt
Erwachsene 2,50 €, Rentner 2 €, Schčler, Studenten
1,50 €, Kinder (6 bis 14 Jahre) 1 €, Familien 5 €.
Fčhrungen: Eintritt + 1,50 €
Mittwochs Eintritt frei

Verkehrsverbindungen
S-Bahn Linien S1, S2, S8, S9, Haltestelle Marktplatz,
Ausgang Herrnstraße. Bus-Linien 103, 105,
120, 551, F41, Haltestelle Rathaus (Berliner Straße)

Vereinigung Freunde des
Klingspor Museum Offenbach e.V.
Vorsitzende: Barbara Levi-Wach
Telefon 069 8065 2152
www.klingspor-museum.de
freunde@klingspor-museum.de



Hoffentlich dürfen wir Sie und Ihre Freunde zu vielen der Programme immer wieder willkommen heißen.
Bitte entnehmen Sie weitere Punkte, Kurse und Vorträge der Tagespresse und unserer Homepage der Freunde des Klingspor Museums in Offenbach am Main
www.klingspor-museum.de.
oder der offiziellen Website des Museums www.offenbach.de/Klingspor-museum
 

Impressum